ORAC – ein Maß für die Gesundheit von Lebensmitteln?

Der ORAC-Wert schaft die Möglichkeit Lebensmittel bzgl. der antioxidativen Wirkung zu vergleichen. Allerdings kann am ORAC-Wert die Zusammensetzung der verschiedenen Antioxidanten nicht festgestellt werden.

„Mit Hilfe der Oxygen Radical Absorbance Capacity (ORAC; dt.: Fähigkeit zum Abfangen von Sauerstoffradikalen) kann die antioxidative Kapazität einer Probe angegeben werden. Bei der Messung dient das Vitamin E-Derivat Trolox als Referenz, weswegen das Ergebnis in Trolox-Äquivalenten angegeben wird. Der ORAC-Wert wird häufig für Lebensmittel bestimmt.“

[Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Oxygen Radical Absorbance Capacity aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.]

µmol TE/100 g [Mikro Mol Trolox Equivalent] ist die Einheit mit der der ORAC angegeben wird. Je höher der ORAC Wert eines Lebensmittel ist, desto größer ist die antioxidative Wirkung des Lebensmittels. Folgende, in Lebensmitteln natürlich vorkommende, Stoffe haben u.a. eine antioxidative Wirkung:

  • Ascorbinsäure (Vitamin C),
  • Tocopherol (Vitamin E)
  • Betacarotin (Provitamin A)
  • Glutathion
  • Transferrin
  • Albumin
  • Coeruloplasmin
  • Hämopexin
  • Haptoglobin
  • Carotinoide
  • polyphenolische Verbindungen, wie z.B.
    • Flavonoide
    • Anthocyane
    • Phytoöstrogene
    • Nordihydroguajaretsäure

Einige dieser Antioxidanten kommen als sekundäre Pflanzenstoffe in den Lebensmitteln (z.B. Obst und Gemüse) vor. Sie dienen sowohl als Abwehrstoffe gegen fremde Angreifer, gegen UV-Strahlung als auch als Lockmittel für Insekten. Aufgrund dieser Abwehrstoffe wird den Antioxidanten die positive gesundheitliche Wirkung vorausgesagt.

Die Menge der Antioxidanten in einem Lebensmittel wird u.a. als Kriterium herangezogen, ob ein Lebensmittel zum Superfood gehört oder nicht. Es ist allerdings nicht das alleinige Kriterium. Gesundheitsexperten raten zudem, sich ausgewogen und nicht einseitig zu ernähren. Der Mix aus verschiedenen Lebensmitteln und somit auch aus unterschiedlichen Antioxidanten sollte der Gesundheit nicht abträglich sein. Es wird häufig ein Tagesration von 5.000 bis 7.000 ORAC vorgeschlagen.

Sollten Sie eine mögliche Behandlung einer Krankheit aufgrund der antioxidativen Wirkung in Betracht ziehen, dann sollten Sie immer einen Arzt zu Rate ziehen.

Einige Beispiele von ORAC-Werten sind.

  • Ceylon Zimt: ca. 130.000
  • Artischocke: ca. 9.400
  • Haselnusskerne: ca. 9.300
  • Pflaumen: ca. 5.700
  • Heidelbeeren: ca. 2.000
  • Rosenkohl: ca. 1.000
  • Möhren / Karotten: ca. 200
  • Gurken: ca. 60

Weitere Informationen zum Thema ORAC:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.