Brillengläser: Die Unterschiede zwischen Mineralglas und Kunststoff

Brillengläser

Die Unterschiede zwischen Mineralglas und Kunststoff

Beim Kauf einer Brille kommt dem Material der Brillengläser eine wichtige Bedeutung zu, grundsätzlich entscheiden sich Brillenträger zwischen Mineralglas und Kunststoff. Die Kunststoffgläser sind zudem in mehrere Untergruppen unterteilt, sie können unter anderem aus CR-39 und Polycarbonat bestehen. Zuerst müssen Käufer die grundlegende Wahl zwischen Mineralglas und Kunststoff treffen, diese Auswahl gibt es bei allen relevanten Brillenmarken. Beide Varianten gehen mit Vor- und Nachteilen einher.

Mineralglas: Kratzer sind unwahrscheinlich

Der wesentliche Vorzug von Mineralglas besteht in seiner Strapazierfähigkeit hinsichtlich kleiner Beschädigungen, Kratzer auf den Gläsern sind selten. Das harte Material bewahrt vor diesen Ärgernissen. Mineralgläser zerbrechen andererseits schneller als Kunststoff, zum Beispiel beim Aufprall auf dem Boden oder bei einem Zusammenstoß des Trägers mit einem anderen. Diese Zerbrechlichkeit bedeutet eine Verletzungsgefahr für den Träger, die Folge können Schnitte in den Augen und in der Haut sein. Beim Sport mit einem erhöhten Risiko des Zusammenprallens empfiehlt sich diese Material deshalb nicht, wie die Experten von www.brillenpartner.com hinweisen. Dasselbe gilt für spielende Kinder.

Gläser aus Kunststoff: Leicht und bruchsicher

Kunststoffgläser zeichnen sich durch ihr geringes Gewicht aus, darüber hinaus zerbrechen sie kaum. Nur bei einer erheblichen Kraftentwicklung müssen Besitzer zerbrochene Gläser befürchten. Ein Herunterfallen von einem Tisch und ähnliches überstehen die Kunststoffgläser problemlos. Es existiert aber die Gefahr, dass bereits bei kleinen Einwirkungen Kratzer entstehen. Es kann ein falscher Stoff zum Putzen der Brille genügen. Dieser Nachteil lässt sich jedoch mit einer zusätzlichen Hartschicht minimieren. Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen diese Schutzschicht nicht. Der Schutz zahlt sich aus, deshalb spricht viel dafür, die Kosten selbst zu stemmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.